Polizeiarmee

Eine globale Polizeiarmee (auch "Weltordnungsarmee" bzw. "UN-Polizei- und Peacekeepingkräfte") dient der Durchsetzung einer - möglicherweise diktatorischen - Weltordnung mit erdrückender militärischer Gewalt in allen Regionen der Erde.

Der Begriff einer Polizeiarmee ermöglicht es, einen permanenten und gegen die Zivilbevölkerung sowie gegen zivile wirtschaftliche Betätigungen gerichteten globalen Krieg ("Weltkrieg") als zivil, friedfertig, und insofern als "harmlos" erscheinen zu lassen. "UN-Polizei- und Peacekeepingkräfte" sollen weltweit zum Einsatz kommen, sofern gewaltfreie Maßnahmen nicht greifen.

Einer globalen Polizeiarmee geht es nicht um Eroberungs- oder Selbstverteidigungskriege, es geht nicht um Kriege gegen staatliche Gegner. Es geht vielmehr um eine "Armee, die als überstaatliche Polizei dient". Es geht darum, "die Ordnung herzustellen". Die Polizeiarmee erledigt "Aufgaben". In einer von einer Polizeiarmee gestützten Weltordnung gibt es keinen endgültigen Frieden. Die Polizeiarmee ist weltweit regelmäßig in vielen Ländern permanent im Einsatz. Es geht um das Ziel, eine globale "Ordnungsmacht" mit erdrückender militärischer Überlegenheit zu etablieren [vgl. Bernd Ulrich: Wofür Deutschland Krieg führen darf. Und muss. Eine Streitschrift. Rowohlt. 2011.]

Immer wieder werden die Vereinten Nationen (bzw. der UN-Sicherheitsrat) als "Weltregierung" und als Träger einer globalen Polizeiarmee vorgeschlagen. Regionale UN-Organisationen wie OSZE, OAS, AU, ASEAN könnten über eigene "Sicherheitsräte" und "Polizeikräfte" verfügen.

Informationen der Akademie Bergstraße

Henrik Paulitz: Weltordnungsarmee. Akademie Bergstraße, Juni 2019

 
 

Im Kontext:

Weltordnungsarmee

 
 

Henrik Paulitz: Kriegsmacht Deutschland?

Henrik Paulitz
Kriegsmacht Deutschland?
Buch, DIN A4 Farbdruck
Akademie Bergstraße, 2018

 

Henrik Paulitz: Anleitung gegen den Krieg

Henrik Paulitz
Anleitung gegen den Krieg
Taschenbuch
Akademie Bergstraße, 2. Aufl. 2017

 

Aktuelles Forschungsprojekt

Atlas der Kriege und Ressourcenkonflikte